Das Geheimnis zweier Ozeane – Grigori Borissowitsch Adamow

Das supergeheime und supermoderne U-Boot „Pionier“ läuft in der Sowjetunion vom Stapel. Zusammen mit dem jungen Passagier Pawlik erforscht der Leser Das Geheimnis zweier Ozeane im gleichnamigen Buch von Grigori Borissowitsch Adamow.

Continue reading „Das Geheimnis zweier Ozeane – Grigori Borissowitsch Adamow“

Karl-Heinz Tuschel – Leitstrahl für Aldebaran

Fantasiereich und bunt, eine Robinsonade im Weltall – und ein Entwicklungsroman eines jungen Raumfahrer-Quartetts: so könnte man in wenigen Worten Leitstrahl für Aldebaran von Karl-Heinz Tuschel zusammenfassen. Continue reading „Karl-Heinz Tuschel – Leitstrahl für Aldebaran“

Thomas K. Reich – Sinobara

Die Menschen der Erde wollen Kontakt zu einer Zivilisation im All aufnehmen. Um zum Eridanus zu gelangen, ist es notwendig, Sprungetappen im Kosmos einzurichten. Vor zweihundert Jahren hat deshalb der irdische Konvent, also wohl die höchste Wissenschafts- und Regierungsinstanz, beschlossen, auf dem erdähnlichen Exoplaneten Sinobara die Station Terra 3 einzurichten. Im neunten Jahr des Aufbaus kommt der Leser in der Geschichte an. Continue reading „Thomas K. Reich – Sinobara“

Andreas Eschbach – Solarstation

Spannung pur ist Solarstation von Andreas Eschbach. Was erst einmal wie eine gar nicht so ferne Utopie in der bemannten Raumfahrt klingt, entwickelt sich recht zügig in einen reinrassigen Thriller, der ein bißchen James Bond, ein bißchen Realität der nahöstlichen Glaubensterroristen ist. Continue reading „Andreas Eschbach – Solarstation“

Frank Töppe – Regen auf Tyche

15 Jahre können in der Literatur eine lange Zeit sein. Vom Planeten Meju des Günther Krupkat verschlägt es mich in „Regen auf Tyche“ von Frank Töppe an den gleichen Platz im Weltraum: den Asteroidengürtel des ehemaligen Phaeton. Aber keine Angst – Töppe schreibt so schön kurzweilig, dass der Weg nach Tyche nicht lang wird. Continue reading „Frank Töppe – Regen auf Tyche“

Lothar Weise – Das Geheimnis des Transpluto

Zwei Kugeln stürzen in Richtung Erde durch den Weltraum. Zwischen beiden tobt offenbar ein hitziges Gefecht. Den dritten Planeten der gelben Sonne erreicht keine der Kugeln. Sie löschen sich vorher gegenseitig aus – aber der Wissenschaft der Erde leisten sie vorher noch einen unschätzbaren Dienst: Sie bstätigen den Fakt, dass hinter dem Pluto noch ein weiterer Planet existiert. Sinnigerweise wird er Transpluto genannt. Und eine Gruppe von Forschern der (sozialistischen Hälfte der) Erde macht sich im Raumschiff „Ziolkowski“ auf den Weg, um die dort vermuteten Außerirdischen unter die Lupe zu nehmen. Continue reading „Lothar Weise – Das Geheimnis des Transpluto“

Alexander Kröger – Energie für Centaur

Sprachlich ist „Energie für Centaur“ sicher der stärkste Band der Centauren-Trilogie. In der braungraudreckigen Wüste des zweiten Planeten von Proxima Centauri schmeckt man beim Lesen förmlich den Staub zwischen den Zeilen. Kröger blickt wieder weit in die Zukunft, antizipiert gar die Entwicklung der E-Mail – die er „Postspeicher“ nennt. Ein unabhängiges Internet steht wohl aber zum Zeitpunkt des Schreibens noch nicht auf dem Plan. Dafür habe ich aber noch eine weitere Neuerung entdeckt, die mir so in der sozialistischen Gedankenwelt der Phantastik noch nicht untergekommen ist: Interplanetarer Sex. Der scheint zu funktionieren. Mehr wird aber nicht verraten. Continue reading „Alexander Kröger – Energie für Centaur“

Alexander Kröger – Das Kosmodrom im Krater Bond

Das geht schnell mit dem Aufbau des Spannungsbogens bis zum Dilemma: Die (menschliche) Bevölkerung des Mars, die seit 250 Jahren den roten Planeten kolonialisiert, wird von einer Flotte centaurischer Raumschiffe überrascht, die plötzlich auftauchen. Sie fordern den Mars. Und dabei wird dort doch gerade am neuen Kosmodrom gearbeitet. Continue reading „Alexander Kröger – Das Kosmodrom im Krater Bond“

Alexander Kröger – Sieben fielen vom Himmel

Die Idee zum Buch ist erfrischend neuartig: Perspektivwechsel. Nicht wir Menschen sind es, die in die Tiefen des Weltalls vorstoßen und dabei neues Leben entdecken. Nein: die Außerirdischen werden quasi frei Haus geliefert. Auf einem Expeditions-Schiff des großen Transporters J2 reisen sieben Kosmonauten vom Planeten Centaur durch unser Sonnensystem auf der Suche nach einem bewohnbaren Planeten. In der Umlaufbahn des Jupiter passiert eine Katastrophe mit dem Mutterschiff. Die Sieben entschließen sich daraufhin, mit den letzten Treibstoffreserven erst den vierten, dann den dritten Planeten des Sonnensystems (also die gute, alte Erde – oder in ihrer Sprache „Hoffnung“) anzusteuern. Für eine kontrollierte Landung reicht der Sprit nicht aus. In der Hochatmosphäre steigt das extraterrestrische Forscherkollektiv daraufhin aus und springt über dem Amazonas-Regenwald in Südamerika ab. Sechs bleiben zusammen, der siebte treibt ab. Continue reading „Alexander Kröger – Sieben fielen vom Himmel“