Das Haupt der Welt – Rebecca Gablé

Nach der Reise zurück in die Zeit Ottos des Großen hat es mich schon wieder in die Vergangenheit gezogen. Ich landete mit dem Hörbuch Das Haupt der Welt von Rebecca Gablé ein paar Jahr vor der Handlung des Roten Milan, genauer gesagt in den Jahren 929 bis 941 unserer Zeit.

Continue reading „Das Haupt der Welt – Rebecca Gablé“

Der Rote Milan – Paladin des Königs – Peter J. Worsch

Heute reise ich mal nicht in die Zukunft phantastischer Science Fiction, sondern in die Geschichte der Deutschen, besser noch: der Sachsen, ins 10. Jahrhundert. Peter J. Worsch ist so freundlich, mich mitzunehmen in die Welt von „Der Rote Milan – Paladin des Königs“, und springt mit mir als Leser direkt in die Lebensgeschichte von Kaiser Otto I., dem Großen.

Continue reading „Der Rote Milan – Paladin des Königs – Peter J. Worsch“

Heinz Ulrich – Fast vergessene Schicksale zwischen Mulde und Fläming

Heldentaten, das verspricht Heinz Ulrich, will er nicht schildern. Das ist auch schwerlich möglich bei dem Thema, das sich der Mann gewählt hat, der als Neunjähriger die letzten Tage des Zweiten Weltkrieges an der Elbe erlebt hat.

Die 9. US-Armee rückt von Westen auf den großen Strom vor. Aus dem Osten kommt die Rote Armee über die Oder. Berlin wird Frontstadt. Und in all dem Schlamassel befiehlt Adolf Hitler, der jeglichen Bezug zur militärischen Realität verloren hat, die Aufstellung einer neuen Armee. Die Zwölfte wird sie heißen. In die Geschichte geht sie ein als „Armee Wenck“, benannt nach ihrem Befehlshaber. Continue reading „Heinz Ulrich – Fast vergessene Schicksale zwischen Mulde und Fläming“

Eugen Ruge – In Zeiten des abnehmenden Lichts

Neu belebt wurde die Reihe „Lebenswege“ in der Evangelischen Akademie – und diese Entscheidung honorierten die Zuhörer. Selbst die eilig herbeigeschafften Stühle reichten kaum. Das dürfte freilich auch am Autor liegen, der vor das Publikum trat: Eugen Ruge ist mit seinem Roman „In Zeiten des abnehmenden Lichts“ Träger des Deutschen Buchpreises 2011 geworden.

Hochgelobt von der New York Times über Le Monde bis zur FAZ wird der Schriftsteller mit diesem Montageroman mit autobiographischem Hintergrund gar mit Thomas Mann verglichen. „Das ist natürlich ein überaus ehrenhafter Vergleich und ich wusste auch, dass ich ein gutes Buch geschrieben habe – aber man darf nicht vergessen, dass zwischen den Buddenbrooks und meinem Buch über hundert Jahre Literaturgeschichte liegen“, gibt er sich selbstbewusst, aber bodenständig. Continue reading „Eugen Ruge – In Zeiten des abnehmenden Lichts“

Ronny Kabus – Juden der Lutherstadt Wittenberg im III. Reich

Es muss ein kalter Juni im Jahr 1935 gewesen sein. Der Wetterbericht im „Wittenberger Tageblatt“ schreibt von „über dem Reich liegenden polaren Luftmassen“. In der Lokalzeitung wird zudem ein neuer Oberbürgermeister im Amt begrüßt – Dr. Dr. Otto Rasch: gebürtiger Ostpreuße, Verwaltungsfachmann, Jurist, verhinderter Marine-Offizier.

Und Jahre später einer der größten Massenmörder des Zweiten Weltkrieges. Sein Amtsvorgänger, Regierungsassessor Dengler, wird mit einem gemütlichen Abend im Freitagsklubzimmer von „Balzers Festsälen“ verabschiedet. Ein Karrieremensch Rasch will „mit heißem Herzen an die ihm hier zufallenden Aufgaben herangehen“. Der am 7. Dezember 1891 in Friedrichsruh (heute Teil der russischen Exklave Kaliningrad) geborene Politikwissenschaftler und Jurist ist ein Karrieremensch. Vor dem ersten Weltkrieg hatte er sich in die Grundlagen der Verwaltung eingearbeitet, arbeitete dann als Privatsekretär bei einem Grafen. Continue reading „Ronny Kabus – Juden der Lutherstadt Wittenberg im III. Reich“

Renate Finger – Akute Verzweiflung

Renate Finger hat einst zwei Jahre lang um ihre Ausreisegenehmigung aus der DDR gekämpft. Jetzt – mit über 20 Jahren Abstand – bringt sie ein Buch heraus, dass ihren Lebensabschnitt von Januar 1987 bis zum April 1989 beschreibt. „Akute Verzweiflung“ heißt die Chronologie einer Ausreise, die nun in der Edition Freiberg erschienen ist.

Die heutige Rentnerin wollte ihre ostdeutsche Heimat nicht aus wirtschaftlichen Gründen verlassen, sondern ihre Mutter pflegen, die im Westen alleine lebte. „Ich wusste, dass mir drüben nicht die gebratenen Tauben in den Mund flogen“, beschreibt sie das Fazit eines Besuchs in den frühen 80er Jahren. Continue reading „Renate Finger – Akute Verzweiflung“