Heinz Helfgen – Ich radle um die Welt

Ich radle um die Welt - Heinz Helfgen - Buchcover

Der Krieg ist seit wenigen Jahren vorbei. Heinz Helfgen ist aus der amerikanischen Gefangenschaft heimgekehrt. In den Ruinen Westdeutschlands findet der Kriegsberichterstatter aber keinen Platz in den Redaktionen mehr. „Ich radle um die Welt“, denkt sich der Familienvater 1951 auf dem Arbeitsamt. Mit 3,80 DM in der Hosentasche startet er in Düsseldorf – die ganze Welt, rechtsrum. Der Gedanke wird zum Buchtitel. Und die nächsten zweieinhalb Jahre fährt Helfgen tatsächlich von Abenteuer zu Abenteuer.

Was erstmal sehr phantastisch klingt, bleibt von der ersten bis zur letzten Seite der beiden Bände spannend. Der gelernte Frontreporter versteht es, spektakuläre Geschichten zu erzählen: von der Tigerjagd mit dem vietnamesischen Kaiser, Fieberschüben im Orinoco-Dschungel, die Besteigung des Fujijama in Japan. Ob das alles wirklich so passiert ist? Schwer zu sagen. In der jungen BRD hatte Helfgen jedenfalls wohl den Ruf eines Karl May. Ich bin da nicht so sicher, ob er nur aufgeschnitten hat. Seine Beobachtungen sind scharf und detailreich. Eventuell hat er etwas aufgehübscht. Aber sind wir doch mal ehrlich: er schreibt für seinen cliffhangerliebenden Leser. Und das macht er sehr gut.

Ich radle um die Welt - Heinz Helfgen - Innenseite Reiseroute Teil 1
Ich radle um die Welt – Heinz Helfgen – Innenseite Reiseroute Teil 1

Aus der Perspektive von 2018 ist außerdem beeindruckend, was für eine Welt uns Helfgen schildert: im Irak ist noch ein König an der Macht, Persiens Schah hat noch ein paar Jahre Luft, bevor die Mullahs meutern. Pakistan ist eine junge Republik voller Flüchtlinge. In Indochina sitzen deutsche Landser in der Uniform der Fremdenlegion und ahnen vage, dass hier die Kolonisierungspolitik der Franzosen gerade krachen den Bach in Richtung Dien Bien Phu hinuntergeht. Japan steigt aus der Asche des zweiten Weltkriegs empor, die sind mitten in der prosperierenden Nachkriegszeit angekommen.

Ich radle um die Welt - Heinz Helfgen - Innenseite Reiseroute Teil 2
Ich radle um die Welt – Heinz Helfgen – Innenseite Reiseroute Teil 2

„Für uns an Armut und darum an Sparsamkeit gewöhnte Europäer ist der Bodenreichtum und die Verschwendung in einem Lande wie Venezuela unfaßbar“, schildert er seine Beobachtungen in dem südamerikanischen Land, als er einen alten deutschen Kumpel besucht, mit dem er in Kriegsgefangenschaft war. Überhaupt trifft Helfgen einige Deutsche auf seiner . Und ein Hauptmotiv seiner Erzählungen ist auch immer das hohe Ansehen, dass sein Vaterland so kurz nach dem Weltkrieg in aller Welt (immer noch) genießt. Ja, die Volksseele will auch beim Zeitungslesen noch gestreichelt werden.

Ich radle um die Welt - Heinz Helfgen - Innenseite Reiseroute Teil 3
Ich radle um die Welt – Heinz Helfgen – Innenseite Reiseroute Teil 3

Überhaupt sind es diese kleinen Kniffe, die mich beim Lesen einige Male haben Schmunzeln lassen. Seinen Lebensunterhalt verdient der gelernte Schreiber damit, dass er in den besuchten Ländern Kolumnen schreibt und seine Erlebnisse nach Hause schickt, damit sie in einer großen deutschen Boulevardzeitung quasi als Fortsetzungsroman erscheinen. Reich wird man davon sicher nicht – aber es reicht, um weiterzuradeln. Das gute „Patria WKC-Sportrad“ wird deshalb auch gern erwähnt (vermutlich, weil das mit der Firma, so bei den Preisverhandlungen ausgemacht wurde. Patria WKC-Räder gibt es übrigens heute noch, auch wenn sie nicht mehr im gleichen Werk hergestellt werden.). Und das gute Stück – echte deutsche Qualitätsarbeit, versteht sich – hält auch bis nach Brasilien durch.

Ich radle um die Welt - Heinz Helfgen - Innenseite Reiseroute Teil 4
Ich radle um die Welt – Heinz Helfgen – Innenseite Reiseroute Teil 4

Wahrscheinlich habe ich Helfgen deshalb auch so ins Herz geschlossen, weil ich selbst im vergangenen Jahr die beiden Extremradler Armin Schmidt und Christopher Butsch auf ihrer Radreise von Wittenberg bis an die iranisch-pakistanische journalistisch begleitet habe. Und natürlich verfolge ich auch Weltenradler Thomas Meixner aus Raguhn-Jessnitz intensiv, der gerade wieder einmal auf seinem „Nasreddin“ in Richtung China kullert.

Hier jedenfalls liegt schon Heinz Helfgens nächstes Buch zum Lesen bereit. „Ich trampe zum Nordpol“ heißt es. Ich freue mich schon sehr auf die Lektüre.

Über das Buch „Ich radle um die Welt“

Ich radle um die Welt - Heinz Helfgen - Buchcover
Ich radle um die Welt – Heinz Helfgen – Buchcover

In zwei Bänden ist „Ich radle um die Welt“ von Heinz Helfgen ursprünglich 1954 erschienen und Grundlage für diesen Eintrag. Der erste Band reicht „Von Düsseldorf bis Burma“, der zweite Band erstreckt sich über „Burma, Indochina, Japan, USA, Grüne Hölle“. Beide Büchlein in Halbleinen sind in Gütersloh bei Bertelsmann erschienen. Die Auflage dürfte bei etwa 600.000 Exemplaren liegen.

In einem Band hat die Bielefelder Verlagsanstalt (BVA) 1988 das Buch noch einmal neu von Helfgen korrigieren und erweitern lassen (Hier auf Amazon.de).

Über den Autor Heinz Helfgen

Ich radle um die Welt - Heinz Helfgen - "Der indische Straßenmeister Mistry gab mir mit seinen Sportkameraden das Geleit. Wir rasten wie eine wilde Meute aus Bombay hinaus und hatten in 2 1/2 Stunden fast 80 km geschafft."
Ich radle um die Welt – Heinz Helfgen – „Der indische Straßenmeister Mistry gab mir mit seinen Sportkameraden das Geleit. Wir rasten wie eine wilde Meute aus Bombay hinaus und hatten in 2 1/2 Stunden fast 80 km geschafft.“

Heinz Helfgen, der auch als Radreiseheros der Wirtschaftswunderjahre bezeichnet wurde, ist eigentlich Dr. rer. pol. Heinrich Johann Helfgen. Er wurde am 7. März 1910 in Friedrichsthal/Saar geboren und verstarb am 28. Oktober 1990 in Völklingen.

Der Tausendsassa studierte nach eigener Auskunft Theologie, Psychologie, und Staatswissenschaften in München, Bonn, Genf, Chicago, Wien und Rio de Janeiro. Dem frühen Eintritt in die NSDAP folgt Gefängnis unter den Nazis, im Kriege wird er vom Schützen im Bewährungsbataillon zum Kriegsberichterstatter aufsteigen.

Stefan Etzel widmet dem Reiseschriftsteller einen Text. Und auch die Initiative Literaturland Saar beschäftigt sich mit dem schreibenden Landeskind. In der Wayback-Machine finden sich Schnappschüsse einer Gedenkseite für Heinz Helfgen.

Weiterhin sind von ihm erschienen:

  • Ich trampe zum Nordpol. Abenteuerlicher Bericht einer Ein-Mann- mit Auto, Buschflugzeug, Hundeschlitten und Schlauchboot. Bertelsmann, Gütersloh, 1956
  • Spur entlang der Wüste. Fackelträger-Verlag Schmidt-Küster, Hannover, 1961
  • Zwischen Gefahr und Geheimnis. Fackelträger-Verlag Schmidt-Küster, Hannover, 1960
  • Höllenfahrt ins Paradies. Fackelträger-Verlag, Hannover, 1964
  • Gelber Monsun. Verlag Andreas Zettner, Würzburg-Wien, 1968 sowie
  • “Spannende Geschichten“. aus dem Bertelsmann Verlag , Gütersloh, aus der Reihe „Heinz Helfgen radelt um die Welt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.