Hans Dominik – Ein Stern fiel vom Himmel

Abendhimmel in der Antarktis

Ursprünglich 1933 erschienen behandelt „Ein Stern fiel vom Himmel“ die Geschehnisse um eine Antarktis-Expedition, die durch den Einschlag eines Meteoriten (‚Boliden‘) schwer verwüstet wird. Nachdem die Einschlagstelle abgekühlt ist, machen sich die Flieger der Eggerth-Reading-Werke, die die Station mit Lebensnotwendigem versorgen, auf die Suche nach der Einschlagstelle.

Da zahlreiche Edelmetalle in dem großen Brocken stecken, droht die Weltwirtschaft zusammenzubrechen – wenn da die nicht moralisch unfehlbaren deutschen WIssenschaftler wären, die für alles einen Plan haben. Und nebenbei noch die moralisch nicht ganz so unfehlbaren Kollegen aus den USA auf Trab halten.

Wie zwei moderne Robinsons finden sich nämlich die beiden Amerikaner plötzlich auf einer Südsee-Insel wieder – und die sollte man sich merken, wenn man noch den dritten Teil der „Professor Eggerth“-Reihe lesen möchte.

„Ein Stern fiel vom Himmel“ ist zusammen mit „Der Wettflug der Nationen“ und „Land aus Feuer und Wasser“ bei Heyne im Sammelband erschienen. (ISBN: 978-3453044692)

Ein Kommentar zu „Hans Dominik – Ein Stern fiel vom Himmel

Kommentar verfassen