Der Damm gegen das Eis – Herbert Friedrich

Eine Baustellengeschichte ist Der Damm gegen das Eis von Herbert Friedrich. Aber nicht irgendeine Baustellengeschichte – sondern ein großes Tagebuch der ingenieurtechnischen Leistung an einem Großprojekt genau wie ein Tagebuch über die Entwicklung der Menschen, die an dem Bau mitwirken.

Continue reading „Der Damm gegen das Eis – Herbert Friedrich“

220 Tage im Weltraumschiff – Georgi Martynow

Nach zahlreichen Büchern mit zeitgenössischer Science Fiction hat mich Georgi Martynow mit 220 Tage im Weltraumschiffmitgenommen in einen klassischen sowjetischen Roman derPrä-Astronautik. Zusammen mit drei anderen Kosmonauten erkundet Kommandant Kamow in seinem Raumschiff nicht nur den Planeten Mars, sondern auf seiner Reise dahin auch die Venus.

Continue reading „220 Tage im Weltraumschiff – Georgi Martynow“

Der ferne Regenbogen – Arkadi und Boris Strugazki

Ein Planet geht seiner Vernichtung entgegen. Aufgrund eines fehlgeschlagenen Experiments nähern sich zwei Wellen der Zerstörung von den Polen dem Äquator – und den Menschen auf dem Planeten müssen innerhalb weniger Stunden entscheiden, was gerettet wird. Die Autoren Arkadi und Boris Strugazki siedeln ihren Kurz-Roman Der ferne Regenbogen im Mittags-Zyklus an.

Continue reading „Der ferne Regenbogen – Arkadi und Boris Strugazki“

Die Lösung der Ostküstenfrage – Alexander Keßler

Eine Nuklearexplosion zerstört die Kanareninsel La Palma. Die ins Meer abrutschenden Erdmassen verursachen einen Mega-Tsunami, der nahezu ohne Vorwarnung an der Ostküste Amerikas einschlägt. Dutzende Meter hohe Wellen fordern Millionen Menschenleben. Steckt hinter der Katastrophe in „Die Lösung der Ostküstenfrage“ die Rache eines ehemaligen Ostblock-Offiziers?

Continue reading „Die Lösung der Ostküstenfrage – Alexander Keßler“

Das Geheimnis zweier Ozeane – Grigori Borissowitsch Adamow

Das supergeheime und supermoderne U-Boot „Pionier“ läuft in der Sowjetunion vom Stapel. Zusammen mit dem jungen Passagier Pawlik erforscht der Leser Das Geheimnis zweier Ozeane im gleichnamigen Buch von Grigori Borissowitsch Adamow.

Continue reading „Das Geheimnis zweier Ozeane – Grigori Borissowitsch Adamow“

Marsmenschen – Anthologie von Klaus Walther

Wie ein kleines „Who is who“ der internationalen Science Fiction liest sich das Inhaltsverzeichnis von Marsmenschen: Stanislaw Lem, die Gebrüder Strugazki, Ray Bradbury und Kobo Abe tauchen darin auf. Insgesamt 14 Texte vereinigt Klaus Walther in dem Buch von 1967, ergänzt von acht Anmerkungen, biographischen Angaben, Quellen und Hinweisen.

Continue reading „Marsmenschen – Anthologie von Klaus Walther“

Mittag 22. Jahrhundert – Arkadi und Boris Strugazki

Zehn Geschichten, ein Universum. Die Welt von Mittag 22. Jahrhundert, in der die Gebrüder Strugazki ihre Helden auftreten lassen, ist die Welt, wie sich die beiden russischen Brüder eine (kommunistische) Zukunft und den Weg dorthin bis ins 22. Jahrhundert vorstellen. Nein, keine Welt des „real existierenden Sozialismus“ – echter gesellschaftlicher Fortschritt, in dem der Erkenntnisgewinn der Menschheit höchstes Gut geworden ist. Aber ich greife dem Fazit schon vor – deswegen von vorn:

Continue reading „Mittag 22. Jahrhundert – Arkadi und Boris Strugazki“

Günther Krupkat – Die Unsichtbaren

Ich schicke gleich eines vorneweg: Dieses Buch hat mir ausgesprochen gut gefallen. Warum? Ganz einfach: Die Unsichtbaren ist eine Mischung aus gutgedachter Zukunftsvision, ein wenig Liebesgeschichte und Agententhriller auf der Erde und im Weltraum. Continue reading „Günther Krupkat – Die Unsichtbaren“

Wolf D. Spiethoff – Besuch aus dem All

Eigentlich lässt sich die Geschichte von Besuch aus dem All in wenigen Sätzen zusammenfassen: Außerirdische besuchen zum ersten Mal die Erde. Trotz hartnäckigster Versuche wird keine verbale Kommunikation zwischen den „Kosmoniden“ und den Menschen zustande kommen. Trotzdem scheiden beide Zivilisationen friedlich voneinander – und nicht für immer. Continue reading „Wolf D. Spiethoff – Besuch aus dem All“

Arkadi und Boris Strugazki – Atomvulkan Golkonda

Um das Fazit gleich vorwegzunehmen: Atomvulkan Golkonda ist ein großer Roman mitten aus der Ära der Fortschrittsgläubigkeit – und dabei (trotz Zensur, die wohl in diese Richtung wirken wollte) nicht zu weichgespült, sondern an manchen Stellen düster und einsam und teuflisch und grob. Continue reading „Arkadi und Boris Strugazki – Atomvulkan Golkonda“